Rio 2016: Aus im Gelände

Was in den ersten Tagen mit Verfassungs- und Dressurprüfung so gut begonnen hatte, endete am Geländetag leider mit einer Enttäuschung. Bis zu Sprung 19 hatten wir uns fehlerfrei und in der Zeit vorgearbeitet. Onfire kämpfte sich mutig und mit viel Vorwärtsdrang durch den anspruchsvollen Olympiakurs. An 19b wischte er mir dann einmal vorbei, dann leider auch noch einmal an 20a und auch am dritten Wasser 25b, was das Aus bedeutete. Frustrierend vor allem deshalb, weil wir hier nur noch wenige Sprünge vom Ziel entfernt waren.

Leider konnten wir nach diesem Ausscheiden unsere ersten Olympischen Spiele aus sportlicher Sicht nicht beenden. Was dennoch für immer bleiben wird, sind die unglaublichen Eindrücke, die Atmosphäre in den Stadien und im Olympischen Dorf und das unbeschreibliche Gefühl, mit allen Olympischen Athleten gemeinsam während der Eröffnungsfeier in das Stadion einzulaufen. Und auch Oskar hat trotz der Vorbeiläufer alles gegeben. Gesund und wohlauf konnte er am Freitag die Heimreise antreten und wird nun eine wohlverdiente Pause mit viel Weidegang und langen Ausritten genießen.

Ich möchte mich auf diesem Wege noch einmal bei allen bedanken, die mir auf dem Weg zu und während meiner ersten Olympischen Spiele so fest die Daumen gedrückt, mich unterstützt und mir Glück gewünscht haben. Mit so vielen guten Wünschen dort an den Start gehen zu können, hat mich unheimlich beflügelt.